Fünf Fragen am Fünften | Juni Edition

Vom Auswandern, Minimalimus auf dem Nachtisch und der Liebe zu Köln

Abel Tasman national Park

Huch, es ist schon der sechste, aber ich bin ja eh gerade in San Francisco und bin sowas von gejetlaged, dass mir gerade jegliches Gefühl für Zeit und Raum fehlt. Aber weil diesen Monat die Fragen so spannend sind und ich hier um drei Uhr nachts wach liege mache ich mal wieder mit bei Nics aka Frau Pimpis Fünf Fragen am Fünften Aktion! ich hab mich schon durch einige Eurer Beiträge gelesen – von mir kommen jetzt ein paar kurze und knackige Antworten!

1. Wenn du emigrieren müsstest (oder wolltest), in welches Land würdest du auswandern ?

Das ist eine schwierige Frage! Tatsächlich würde ich sehr gerne mal in einem anderen Land leben, vor allem auch um meine rudimentären Englischkenntnisse zu verbessern – ich hatte leider nach der Schule nicht die Gelegenheit ins Ausland zu gehen und schlage mich jetzt halt so durch. Daher steht eine Auszeit im Ausland sehr weit oben auf meiner Bucket List, aber auswandern? Vor ein paar Jahren hätte ich aus voller Überzeugung New York gewählt. Einmal in New York leben, das wäre doch ein Traum oder? Inzwischen stelle ich aber fest, das ich zumindest eine Großstadt in der Nähe brauche, Natur mir aber auch nicht ganz unwichtig ist. Daher würde ich mich derzeit wohl für Neuseeland entscheiden! Wunderbare Natur und eine hohe Lebensqualität und tolle Städte – der einzige Nachteil ist, das es von allen anderen Ländern einfach so weit entfernt ist. Aber dort könnte ich mir tatsächlich vorstellen zu leben.

2. Nach welchen Kriterien suchst du einen Film aus und fällt es dir schwer, ihn einfach auszuschalten und nicht zu Ende zu gucken, wenn du ihn dann doch nicht so gut findest?

Ich gehe da eigentlich nicht wirklich nach Kriterien vor – ich gucke super gerne Filme und bin schon als Kind leidenschaftlich gerne ins Kino gegangen. Mein erster Film war Bambi, was ein kleines Trauma hinterlassen hat. Ich konnte Bambi erst wieder als Erwachsene gucken… Es gibt ein paar Kriterien, die GEGEN einen Film sprechen – ich gucke keine Superheldenfilme, keine Horrorfilme (nach Das Schweigen der Lämmer konnte ich eine Woche nicht schlafen) und keine zu seichten Filme. Aber ansonsten alles quer Beet! Zuletzt ausgeschaltet habe ich bei The Big Sick. Und zuletzt geguckt habe ich die ganzen Oscarfilme dieses Jahres – Shape of Water, Three Bildboards outside Ebbing und Lady Bird. Diese drei Filme kann ich Euch nur wärmstens empfehlen!

3. Wann hast du das letzte Mal zusammen mit Anderen gesungen?

Am Wochenende lautstark mit meinen Kindern kölsche Lieder im Auto. Als ich vor 25 Jahren nach Köln gezogen bin, habe ich mich mit dem Karneval am Anfang ja etwas schwer getan. Inzwischen kann ich von Klassikern bis zu neueren Lieder alles mit schmettern und sobald ein kölsches Lied erklingt steigt die Laune. Das macht Köln wirklich zu etwas besonderem, was Menschen auch anderen Städten oft nicht nachvollziehen können und es gibt wohl kaum eine Stadt auf der Welt, die so besungen und geliebt wird wie Köln!

4. Was ist dir im Bezug aufs andere Geschlecht ein Rätsel?

Vieles! Und das größte Rätsel ist, warum ich meinen Männern (allen dreien!) immer sage wo was steht und sie es nie finden. Kennt ihr die Lösung für dieses Rätsel?

5. Was liegt auf deinem Nachttisch herum?

Da liegen tatsächlich nur sehr sehr wenige Sachen. Ein Carmex Lippenbalsam, ein Buch und meine iPhone Kopfhörer. Ich bin da wohl Minimalist.

So ist das!

Eure Ricarda

Diesen Artikel teilen

Ich freue mich über einen Kommentar!