möbelliebe | nina von pinspiration

möbelliebe | nina von pinspiration

Its möbelliebe Time – heute mal mit einem Möbel, das bisher noch nicht zu Gast war. Ein Kinderbett! So ein Babybett wohnt ja meistens nicht so lange im Haus, zumindest dann nicht wenn man ein Kind hat. Bei mehreren Kindern wird das Bett meist weiter vererbt und manchmal, da bliebt so ein Bett auch länger in der Familie. Davon erzählt Euch heute Nina vom Blog Pinspiration. Nina und ich haben uns vor ein paar Jahren bei einem Inhouse Event von Ikea kennen gelernt und treffen uns seit dem immer mal wieder. Kürzlich war ich auf ihrem tollen Blog mit einem Pinner Interview zu Gast und darum freue ich mich, dass sie heute mein Gast ist und die Geschichte von Friedrichs Bett erzählt. Aber lest selber!

möbelliebe | nina von pinspiration

Was ist das?
Das Kinderbett von Friedrich ist das Herzstück seines Kinderzimmers.

Wo hast Du es her?
Es ist das Kinderbett meines Vaters, ein Erbstück mit Geschichte und schönen Erinnerungen. Das macht es so besonders für uns. Mein Vater hat es für die Geburt seines Enkels liebevoll restauriert und aufbereitet. Ich bin so dankbar und froh, dass das geliebte Möbelstück nun für noch mehr schöne Träume weiter leben kann.

Wie lange hast Du es schon?
Es ist ein Geschenk zur Geburt von Friedrich (24.02.2014)

Wo steht es und wofür nutzt du es?
Das Bett steht im Kinderzimmer und wird zum Schlafen und gerne auch mal zum Reinklettern und hüpfen benutzt.

Warum ist es Dein Lieblingsmöbel?
Weil das Bett Geschichten mit sich trägt und es ein Familienerbstück ist, was wir innerhalb der Familie sicher noch weiter vererben werden. Ich mag Traditionen und, wenn Möbel schon Generationen zuvor glücklich gemacht haben. Ich mag auch, dass Liebe im Detail steckt. Es ist mit schadstofffreier Baby-Farbe lackiert, zuvor samtweich geschmirgelt, der Lattenrost und die Scharniere sind neu. Das Bett hat moderne Gitterstäbe zum Runterklappen und konnte für die Anfangsmonate problemlos ans Elternbett gestellt werden.

möbelliebe | nina von pinspiration

Liebe Nina, vielen Dank für diese schöne Geschichte. Ich wünsche Deiner Familie noch viele Kinder, die darin schlafen werden! So ist das!

Nina digitales Zuhause

Blog  http://pinspiration.de/ Pinterest https://www.pinterest.com/Pinspirationde/
Facebook https://www.facebook.com/pinspiration.de
Twitter https://twitter.com/Pinspirationde
Instagram http://instagram.com/pinspiration.de

(Bildcredit: http://www.herzundblut.com/)

7 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    Ui wie schön, vielen Dank für die Einladung. Das gute Stück wird Friedrich zum Glück noch etwas begleiten können. Zum Schulanfang muss natürlich dann wieder eine neue Lösung her. Aber Shoppen oder wieder ein Familienerbstück sollte auch kein Problem sein.
    Liebe Grüße,
    Nina

  • Vor 2 Jahren

    Liebe Nina, liebe Ricarda,

    eigentlich fast das schönste Möbelstück, was es geben kann:
    Das Bett des eigenen Kindes…
    Oder auch ein Möbelstück, dass mit besonderen Erinnerungen und Emotionen verbunden ist.
    Da sind Trends und Styles dann mal egal… ;)

    Herzliche Grüße
    Julia

  • Vor 2 Jahren

    Liebe Julia,

    da hast Du absolut Recht! Mein Papa hat sich so gefreut, als er dass Bett uns geschenkt hat. Die Vorstellung, dass auch er schon darin glücklich geschlummert hat ist unbezahlbar und wunderschön. Er hat viel Herzblut in die Restaurierung gesteckt. Und Friedrich wird bestimmt nicht der letzte glückliche kleine Mann darin sein :-)
    Liebe Grüße an Euch beide

  • Vor 2 Jahren

    Was für eine schöne Geschichte und auf viele weitere schöne Babyträume in diesem Bett! :)

  • Vor 2 Jahren

    Aww so süß!

  • Vor 2 Jahren

    Die Bettwäsche mit dem Bärenmotiv ist entzückend. Dazu noch die kleinen Eisberge auf der Bettdecke! Wirklich niedlich! Viele Grüße von Melissa :)

  • Leonie
    Vor 2 Jahren

    Oh wie toll ein Familienerbstückso was finde ich immer wieder toll zu lesen. Dann bekommt das Alte noch mal ein neues Leben. Und wenn es liebevoll hergerichtet ist dann hat man immer was zu erzählen wenn Freunde zu besuch kommen. Ich denke das würde ich jedem auf die Nase binden. ;-)

Ich freue mich über einen Kommentar!