designerladen oder flohmarkt?

Ich habe ein Blogstöckchen bekommen – und obwohl ich weder ein Fan von Blogstöckchen noch von Blog Awards bin habe ich mich diese Mal dazu entschlossen es zu fangen. Warum? Weil mein guter Freund der Fuchs es mir zugeworfen hat. Und weil ich Euch damit ein paar Dinge über mich verraten kann, die Ihr vielleicht noch nicht wisst. Bereit? Los geht’s!
Designerladen oder Flohmarkt? Designerladen oder Flohmarkt? Was ist denn das für eine Frage! Das ist so als würde man fragen Eis oder Spaghetti. Oder Schokolade oder Wiener Schnitzel. Beides natürlich. Wer meinen Blog schon länger liest, der weiß, dass mein Zuhause ein bunter Stilmix aus beidem ist – Design-Klassiker, Erbstücke und heiß geliebte Flohmarktfunde. Ich finde es toll, wenn Möbel eine Geschichte haben. Aber ab und zu darf und muss es auch mal etwas Neues aus dem Designerladen sein. Und im Übrigen schließt sich das ja nicht aus. Ein Design-Klassiker vom Flohmarkt ist ja auch etwas besonders Tolles.
Was macht Dein Zuhause zum wichtigsten Ort der Welt?
Die Menschen die darin leben – und dabei spielt natürlich auch die Einrichtung eine wichtige Rolle. Bei drei Kindern müssen sich alle wohl fühlen. Was nützt die schönste Couch, wenn man es sich darauf nicht zu fünft bei einen DVD Abend mit Süßigkeiten bis der Arzt kommt gemütlich machen kann? Oder der schönste Tisch wenn er nicht groß genug für die Familie und noch weitere drei Kinder ist, die spontan nach Schulschluss zum Mittagessen vorbei kommen. Stil ist für mich natürlich sehr wichtig – aber wir leben nicht in einem Museum, sondern in einem Zuhause. Der Mix macht es. Und inzwischen haben die Kinder was die Einrichtung ihrer Zimmer betrifft auch schon einen interessanten Geschmack entwickelt.
Wie lässt es sich über guten Geschmack streiten?
Gar nicht. Geschmack ist ja etwas sehr Subjektives. Oft sehe ich auf anderen Blogs tolle Inspirationen und stelle dann für mich fest – ja, das sieht woanders toll aus, toller Geschmack – aber zu mir passt es nicht. Da würde ich mich auch nie verbiegen – und schon gar nicht jemand anderem meinen Geschmack aufzwingen. Ausser meinem Mann – da muss ich mich manchmal schon durchsetzen :). Aber bis jetzt hat ihm dann doch immer gefallen, was ich durchgesetzt habe. Wenn mich jemand etwas bezüglich der Einrichtung seines eigenen Zuhauses etwas fragt, gebe ich gerne Tipps. Mehr aber auch nicht.
Was ist Dein Lieblingsort?
In meinem Haus? Meine Küche. Seit dem Umbau der Lieblingsort der ganzen Familie. Hier wird mittags gekocht, gearbeitet, mit Freunden Kaffee getrunken, Hausaufgaben gemacht und am Wochenende werden Menüs gezaubert. Der wichtigste Raum im Haus. Und sonst? Die Berge. Obwohl ich ein Nordlicht bin, faszinieren mich die Berge. Die majestätische Ruhe und die Schönheit der Natur finde ich wunderschön. Und als Kontrast dazu liebe ich New York. Ich würde dort furchtbar gerne einmal für eine Zeit leben. Und das werde ich auch tun. Irgendwann.
Was ist Dein Lieblingsmöbelstück?
Eine Kommode, die wir von der Cousine meines Mannes geerbt haben. Ein Möbel mit Geschichte, die ich schon oft erzählt habe und immer wieder gerne erzähle – Regina hatte ein tolles Haus und ein Händchen fürs Einrichten. Leider ist sie vor ein paar Jahren an Krebs gestorben. Die Kommode hat bei uns ein neues Zuhause gefunden und erinnert uns immer an sie.
Gibt es einen Lieblingsblogbeitrag für Dich?
Äh – nein :).
Was ist für Dich auf einem Blog wichtiger? Fotos oder Text?
Fotos. Text. Fotos. Oder doch Text? Beides ist wichtig. Schöne Fotos und ein guter Text.
Was treibt Dich an, den Blog zu schreiben?
Das ist eine schwierige Frage, die mich im Moment sehr umtreibt. Ich habe angefangen zu Bloggen aus einer Leidenschaft heraus. Inzwischen habe ich soviel um die Ohren, dass ich nicht mehr so oft zum Bloggen komme. Das finde ich schade und möchte es auch gerne in nächster Zeit wieder ändern. Sandra von Blogland Bremen hat es schön formuliert – kein Blog ist auch keine Lösung. Denn durch den Blog hatte ich viele tolle Chancen und habe wahnsinnig tolle Menschen kennen gelernt. Das möchte ich nicht missen. Und wenn ich mit dem Blog Menschen begeistern kann, ist das auch eine schöne Sache. DAS treibt mich an!
Woher bekommst Du die Ideen für den Blog?
Aus dem Internet. Der Zeitung. Neue Läden. Andere Blogs. Messen. Reisen. Neugierig sein. Online und offline. Dann kommen die Ideen von alleine.
Wie wichtig ist es, andere Wohnblogger auch regelmäßig im realen Leben zu treffen?
Ich würde das nicht auf Wohnblogger beschränken – es ist SEHR wichtig für mich andere Blogger zu treffen. So ist die ja auch die Idee zu BLOGST entstanden und ich finde es toll, das wir inzwischen so eine tolle Bloggercommunity in Deutschland haben – blogübergreifend! Und ich bin sehr stolz, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Daraus sind richtige Freundschaften entstanden, die ich nicht mehr missen möchte!
So. Jetzt wisst Ihr ein bisschen mehr über mich. Üblicherweise gibt man so ein Blogstöckchen ja weiter (ich finde den Begriff übrigens genauso doof wie das Wort Blogparade. Hab ich das schon gesagt? ). Das tue ich nicht, sondern werfe das Dings einfach in die Luft. Und wenn Ihr Lust habt könnt Ihr es fangen. Aber eins würde mich doch interessieren. Würdet Ihr Eure Zuhause aufgeben um woanders zu Leben? Und wenn ja, wo wäre das? Verratet es mir, ich bin gespannt!
Habt einen schönen Rest-Mittwoch! Alles Liebe, Ricarda

11 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    Liebe Ricarda, ich hab definitiv nie vorher von Blogstöckchen gehört … aber ich mag Deinen Blog sehr und die Beschreibung Deines Lieblingsraums ganz besonders. Das ist der Grund, warum ich glaube, dass wir irgendwann (hoffentlich) wieder typische Wohnküchen haben. Danke für den Stock (?!) und viele Grüße aus dem Süden (mit Bergen ganz nah dran)

  • liebe ricarda,
    wie liebenswert deine antworten mal wieder sind! ich habe ja mit diesem spontanentschluss für den umzug nach hamburg einfach meine vorherige stadt, in der ich 20 jahre lang zu hause war, aufgegeben… und es hat mich wach gemacht und fühlt sich frei an (& es hat mich zum bloggen geführt ;) ). liebe grüße aus hamburg, anja

  • Vor 4 Jahren

    so symphatisch!!! ich freu mich auf euch beiden am sonntag in stuttgart!

  • Vor 4 Jahren

    Ich kann Ina nur zustimmen. Sehr symphatisch und ich freue mich auch Dich Sonntag in Stuttgart kennenzulernen :)

  • Vor 4 Jahren

    Liebe Ricarda,
    deine Antworten waren ja toll zu lesen und sehr interessant! Ich denke, dass ich mein Zuhause im Herbst zugunsten der Arbeit aufgeben muss, allerdings finde ich das in erster Linie schade wegen der wunderbaren Stadt und meinen lieben Freunden, die sich ja am Ende des Studiums selbst in alle Winde verstreuen werden. Dass ich mein WG-Zimmerchen aufgeben muss, macht mich hingegen eher neugierig – ich freue mich darauf, mich ein wenig neu einzurichten!
    Alles Liebe
    Julia

  • war sehr schön zu lesen & sehr symphatisch :)
    liebe grüße
    laura&nora

  • Vor 4 Jahren

    Huhu liebe Ricarda,
    sehr spannende Antworten. Von einem Blogstöckchen hab ich vorher noch nie gehört und mag es auch gar nicht fangen. Vielleicht wenn ich mich ein bisschen reifer dafür fühle, um gescheite Antworten auf die Fragen zu geben. ;-)
    Hm..zu deiner Frage..es kommt ja ein bisschen darauf an, wie man „zuhause“ definiert. Bei mir geht es da vor allem um die Menschen. Ich bin, seit ich 18 oder 19 war (jetzt 27) schon sechs oder sieben Mal umgezogen und habe immer gemerkt, dass ich mich nicht wohl fühle und nicht glücklich sein kann, wenn z.B. mein Freund nicht dabei ist. Da fehlt mir etwas und dann kann sich auch kein Ort der Welt nach „zuhause“ anfühlen. Trotzdem würde ich gerne mal für ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr ins Ausland, dann aber mit Mann. :-)
    Liebe Grüße, Kathy

  • Vor 4 Jahren

    Wirklich tolle, sympatische und inspirierende Antworten!! Ich liebe deinen Blog!

    Liebe Grüße,
    Mila

  • Vor 4 Jahren

    Also ich glaube ich bin doch eher der Flohmarkt Typ. Bei deinem zweiten Bild könnte ich direkt durch den Bildschirm springen! Auf unseren Flohmärkten hier im Süden gibt es irgendwie nie so tolle Sachen…

  • Vor 4 Jahren

    Such lebe seit 13 Jahren im Ausland. Jetzt freue ich mich endlich wieder zuruck nach Hause zu ziehen. In den 13 Jahren habe ich erst in Florida, dann in Texas, und dann in Kalifornien gelebt. Mittlerweile habe ich drei Kinder. Das wird ein spannender Umzug! :-)

  • Vor 4 Jahren

    hmmmm so symphatisch!!!

Ich freue mich über einen Kommentar!