Mini Guide : Kapstadt

miniguide_kapstadt_Pinterest

Noch ist der Frühling ein bisschen entfernt, aber es wird nicht mehr lange dauern, bis die Tage noch länger und heller und die Temperaturen wieder angenehm werden. Frühling, das ist die Jahreszeit zu der ich mit meiner Familie im letzten Jahr in Kapstadt war. Während es in Deutschland immer kälter wurde, durften wir uns an herrlichen Temperaturen und wunderschöner, aufblühender Landschaft erfreuen und Kapstadt genießen. Kapstadt, die Mother City mit ihren herzlichen Menschen, dem Tafelberg, den Stränden, vielen Cafés und kultureller Vielfalt hat uns verzaubert und berührt. Heute nehme ich Euch mit nach Kapstadt und verrate Euch meine persönlichen Tipps.

Mini Guide : Kapstadt

Die beste Reisezeit

Wir waren im Oktober in Kapstadt und das einmal zu Beginn unserer Reise und einmal am Ende. Während es Anfang Oktober noch recht frisch war hatten wir am Ende sommerliche Temperaturen von fast 30 Grad. Solltet Ihr also in den Herbstferien fahren ist das Zwiebelprinzip, sowieso das Beste beim Koffer packen, angesagt. Was auf keinen Fall im Gepäck fehlen sollte: eine leichte Daunenjacke sowie leichte Hikingschuhe und irgendwas für den Kopf. Einen Hut, eine Mütze oder eine Kappe braucht man auf jeden Fall um sich entweder vor Wind oder vor der Sonne zu schützen!
Im Sommer, also unserem Winter, ist es sicher wärmer, aber auch viel voller, wie uns einer unserer Gastgeber berichtet hat. Wer es gerne ruhig mag, der kommt in unserem Sommer – dann sind kaum Touristen in der Stadt, dafür kann es aber auch mal sehr kalt werden. Heizungen gibt es in vielen Unterkünften nicht, dafür aber Heizdecken :). Und manchmal, aber davon erzähle ich Euch an anderer Stelle, legt einem auch jemand eine Wärmflasche ins Bett.

Unterkunft

Kapstadt hat viele tolle Unterkünfte zu bieten und man hat wirklich die Qual der Wahl. Zuerst sollte man sich entscheiden was man machen möchte. Möchte man in erster Linie relaxen und bleibt länger in der Kapregion? Dann kann man auch ausserhalb zum Beispiel in Hout Bay oder Muizenberg wohnen. Wir haben uns für den Stadtteil Gardens entschieden, der direkt unterhalb des Tafelberges liegt und zu den angesagten, eher hippen Wohngegenden gehört. Geschäfte und Restaurants lassen sich hier auch am Abend (sicher) zu Fuß erreichen. Bei unserer Ankunft haben wir im wunderschönen Garden Cottage der InAWEStays gewohnt. Dort wurden wir liebevoll empfangen und haben uns sicher und sehr wohl gefühlt. Alle Appartements sind super schön eingerichtet, es gibt einen Pool, Gemüsebeete und einen Hund – die perfekte Familienunterkunft.

Mini Guide : Kapstadt | InAWEStays

Die Tagen vor unserem Abflug wollten wir eigentlich am Strand von Kommetjie Beach verbringen, entschieden uns dann aber doch noch einmal für Kapstadt direkt. Ganz in der Nähe unserer ersten Unterkunft fanden wir bei dieses nette Airbnb Appartment, in dem wir uns auch sehr wohl gefühlt haben!

Mini Guide : Kapstadt

Was unternehmen?

Wo soll ich da anfangen? Jeder Reiseführer hat natürlich seine TOP Empfehlungen parat – hier kommen meine!

Tafelberg Der Besuch des Tafelbergs ist natürlich ein Muss! Man sollte sich unbedingt vorher informieren ob die Seilbahn fährt, denn oft ist es zu windig und dann hat man die Anfahrt umsonst auf sich genommen. Es empfiehlt sich ausserdem Tickets online zu kaufen – aber auch dann muss man bei gutem Wetter lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Lasst Euch von den Massen nicht abschrecken – die Aussicht auf Kapstadt macht das alles wett und oben verläuft es sich auch und ist nicht mehr ganz so voll. Beim nächsten Mal würde ich lieber rauf wandern als fahren – auch wenn die Fahrt mit der sich drehenden Seilbahn ein tolles Erlebnis ist.

Mini Guide : Kapstadt

Kloof Street Die Kloof Street liegt im Stadtteil Gardens und ist viel schöner als die in vielen Reiseführern angepriesene Long Street. Tolle Läden, nette Cafés und die besten Restaurants reihen sich aneinander. Hier kann man super shoppen, lecker Essen oder sich einfach mit einem Eis in die Sonne setzen, es gibt Supermärkte, schnuckelige Einrichtungsläden und wenn man am Ende der Kloof Street angekommen ist, dann ist es auch nicht mehr weit bis zum Tafelberg.

Mini Guide : Kapstadt

Mini Guide : Kapstadt

Mini Guide : Kapstadt

V&A Waterfront Normalerweise meide ich Attraktionen wenn sie im Reiseführer als DIE Touristenattraktion Nummer 1 angepriesen werden. Aber die V&A Waterfront ist einen Besuch wert – auch hier gibt es schöne Läden, einen tollen Blick auf Lions Head und Tafelberg, nette Cafés, einen kleinen Food Market und den Nobel Square mit den Nobelpreisträgern Südafrikas. Vor allem ist die Atmosphäre entspannt und locker und man sieht Menschen aus aller Welt!

Mini Guide : Kapstadt

Boulders Beach, Kalk Bay und Muizenberg Beach Boulders Beach mit seinen Pinguinen, Kalk Bay und Muizenberg lassen sich gut miteinander verbinden. Nach den Pinguinen, die mittlerweile (zum Glück) relativ geschützt am Boulders Beach leben lädt der kleine Hafen von Kalk Bay zum Lunch ein. Ein Traumstrand, waghalsige Surfer und die berühmten bunten Häuschen locken in Muizenberg Beach. Freitags findet der Blue Bird Garage Foods & Goods Market statt – für uns der passende Abschluss nach diesem Ausflug!

Mini Guide : Kapstadt

Mini Guide : Kapstadt

Mini Guide : Kapstadt

Kap der guten Hoffnung Von Kapstadt lässt sich gut ein Tagesausflug ans Kap der guten Hoffnung unternehmen. Am Besten fährt man früh los, dann hat man (angeblich) die Hauptattraktionen am Kap noch für sich allein. Aber das sollte man realistisch sehen – alleine ist man hier wohl selten, auch wenn ich alles versucht habe Bilder ohne Menschen zu machen :). Auch hier würde ich beim nächsten Mal mehr Zeit einplanen, denn es gibt auch einsame Ecken und man kann toll wandern. Und es gibt viele Tiere zu sehen. Den Besuch einer Straußenfarm konnten wir uns sparen (was eh nicht eingeplant war), denn uns lief am Kap gleich eine ganze Familie über den Weg – neben Schildkröten und Kudus. Wer das Kap übrigens im Uhrzeigersinn umfährt, kommt am Abend in den Genuss des wunderschönen Lichts auf dem Weg zurück nach Kapstadt.

Mini Guide : Kapstadt

Mini Guide : Kapstadt

Kap der guten Hoffnung | Mini Guide : Kapstadt

Kap der guten Hoffnung | Mini Guide : Kapstadt

NEIGHBOURGOODS Market Oh der NEIGHBOURGOODS Market war für mich mit der Höhepunkt in Kapstadt. Ich liebe Streetfood Märkte und dieser ist ohne Zweifel der Schönste auf dem ich bisher war. Jeden Samstag verwandelt sich der Parkplatz der Old Buiscuit Mill, einer alten Keksfabrik in der heute Kunst-, Mode- und Designgeschäfte untergebracht sind, in einen sensationellen Wochenmarkt. Es gibt Spezialitäten aus aller Welt in entspannter Atmosphäre – ein Muss für Foodies!

Neighbourgoods Market | Mini Guide : Kapstadt

Neighbourgoods Market | Mini Guide : Kapstadt

Neighbourgoods Market | Mini Guide : Kapstadt

Sunset Tour Wann immer sich die Möglichkeit ergibt versuchen wir eine Stadt vom Wasser aus zu erleben. So sind wir durch San Francisco mit dem Wassertaxi geschippert, sind in New York bei Sonnenuntergang an der Freiheitsstatue vorbei gefahren und haben in Südfrankreich einen Tag auf einem Hausboot verbracht. Daher wollten wir unbedingt am letzten Abend eine Katamaran Tour machen. Und das Glück war auf unserer Seite denn der letzte Abend war sonnig und wunderschön – perfekt also für eine Sunset Tour. Und es war so so schön! Ein unvergessliches Erlebnis und der würdige Abschied eines tollen Urlaubs!

Mini Guide Kapstadt

Mini Guide : Kapstadt Mini Guide : Kapstadt

Restaurants & Cafés Kapstadt ist ein Paradies für Foodies – hier habe ich ja schon mal geschrieben, das wir selten in einem Urlaub so frisch, so lecker und so günstig gegessen haben. Unsere Lieblingscafés und Restaurants fasse ich demnächst noch mal in einem extra Post zusammen!

Armut & Sicherheit Kapstadt gehört für mich zu den schönsten Städten der Welt – natürlich gibt es einiges zu beachten, denn die Kriminalität und Armut in der Stadt lassen sich nicht verschweigen und sind sehr präsent. Leider steht in keinem Reiseführer wie man sich hier richtig verhält. Ob man das Geld den „richtigen“ Menschen gibt, also solchen die es nicht in Drogen sondern in Lebensmittel investieren, kann man nur hoffen.

Wir haben uns eigentlich immer sicher gefühlt – und das war ein Thema welches uns im Vorfeld sehr beschäftigt hat. Natürlich ist es ungewohnt zu sehen das Geschäfte und Häuser durch Stahltore und Elektrozäune gesichert sind. Und das an jeder Ampel Bettler stehen und manchmal liegen unter Decken in Hauseingängen Menschen die man gar nicht sieht. Diese wirken manchmal bedrohlich, meistens sind sie aber sicher harmlos. Aufmerksam sein und nicht in bestimmten Gegenden und nach Einbruch der Dunkelheit unterwegs zu sein ist sicher ein richtiger und wichtiger Tipp.

Aber davon abgesehen – Kapstadt hat uns verzaubert. Und wir werden eines Tages wieder kommen um noch einmal mehr Zeit in der Kapregion zu verbringen für all die Dinge, die wir nicht geschafft haben. Eine Wanderung auf den Tafelberg. Ein Picknick an einem der einsamen Strände am Kap. Eine Fahrradtour durch die Winelands. Eine Township Tour. Nochmal frühstücken bei Melissas. In den Kirstenbosch Botanical Garden. Einen Sonnenuntergang mit Wein auf dem Lions Hill erleben. Und noch so viel mehr…!

Mini Guide : Kapstadt

9 Kommentare

  • Vor 8 Monaten

    ich pack meinen Koffer – sofort! ich habe deine Bilder bei Insta schon so geliebt… aber jetzt!!! SEUFZ!!! #megafernweh
    liebe grüße deine martina

  • Gaby Lohmer
    Vor 8 Monaten

    Danke, liebe Ricarda, ich fliege in drei Wochen hin, da bin ich dir für diesen Mini-Guide sehr dankbar. Ich bin schon mit deinen Tips durch Antwerpen gelaufen, und es war klasse! Jetzt also Kapstadt, wunderbar. Ganz liebe Grüße, Gaby

  • Vor 8 Monaten

    Da bekommt man sofort Fernweh! Ich finde Kapstadt auch ganz toll. Die Stadt ist bunt und lebendig, mit köstlichem Essen, toller Architektur und junger Kunst. Sehr schöne Fotos!
    Liebe Grüße, Lena

  • Barbara
    Vor 8 Monaten

    LOVE this City!
    Ich habe 2009 für 3 Monate dort gelebt und der Neighbour Goods Market war schon damals mein absoluter Lieblingsplatz.
    Einer der besten Plätze der Welt :)
    Ich muss ganz dringend wieder hin!!

  • Vor 8 Monaten

    Oh jetzt hast du mir Fernweh gemacht. Südafrika steht auch auf meiner Liste, bei den schönen Fotos ist meine Sehnsucht ja kein Wunder!

  • Vor 8 Monaten

    WunderWunderWunderschön! :-)

    Ich packe in weniger als zwei Wochen meine Koffer und fliege nach Kapstadt. Rein zufällig wohne ich dann auch in der Kloof Street und deiner Beschreibung nach zu entnehmen, habe ich damit schon mal alles richtig gemacht :D

    lieben Dank auch für deine anderen Tipps, sind schon mal gemerkt – vor allem der Foodie-Heaven-Markt!

  • Vor 8 Monaten

    Vielen Dank für die tollen Tipps! Die kommen gerade richtig, denn ich fliege in zwei Wochen in die Mother City und freue mich schon riesig!
    Alles Liebe,
    Julia

  • Vor 8 Monaten

    Nach Kapstadt möchte ich mit Familie unbedingt auch mal. Schöne Fotos! Steht schon lange auf der Reiseliste. Erstmal Wunder Nr. 2 zur Welt bringen und ankommen. Vielleicht ist es eine super Gelegenheit, noch vor dem 2 Geburtstag eine Tour zu machen…
    Liebe Grüße, Nina

  • Diana Danz
    Vor 8 Monaten

    Ich war vor 3 Wochen in Südafrika, Panoramaroute, Krüger Nationalpark und natürlich in Kapstadt und auf der Gardenroute unterwegs. Es war eine traumhaft schöne Reise, mich hat das Land verzaubert, die Menschen, die herrliche Natur einfach alles genial. Wir waren 16 Tage unterwegs und eigentlich viel zu kurz um alles zu sehen. Auf jedenfall haben wir einen ersten und positiven Eindruck von diesem wunderschönen Land und die vielen Gedanken, was die Sicherheit angeht haben sich in Luft aufgelöst. Du beschreibst das sehr, sehr gut in Deinem Blog. Ich werde bestimmt noch einmal nach Südafrika fliegen aber mit viel mehr Zeit im Gepäck. Liebe Grüße Diana

Ich freue mich über einen Kommentar!